CSR im Blick der Konsumenten: Grüne Unternehmen ziehen Kunden an


Die Corporate Social Responsibility von Unternehmen ist auch für Verbraucher und deren Kaufentscheidungen ein immer wichtiger werdender Faktor. Mehr und mehr Kunden beschäftigen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Entsprechend steigen auch die Anforderungen an Unternehmen und deren CSR-Aktivitäten.

Größere Produkttransparenz, nachvollziehbare Lieferketten und soziales Engagement sind nur ein paar der vielen Forderungen, denen Unternehmen heutzutage gerecht werden müssen. Doch dabei sollten nicht nur die steigenden Erwartungen an die CSR beachtet werden, sondern auch die Vorteile, die für nachhaltige Unternehmen daraus entstehen.

 

Höhere Zahlungsbereitschaft für nachhaltige Produkte

Laut Corporate Social Responsibility Monitor 2016 sind 76 Prozent der Konsumenten sogar bereit, für Produkte sozial engagierter Unternehmen mehr Geld zu zahlen. Die Nachhaltigkeitsstudie Sustainability Image Score (SIS) kommt außerdem zu dem Schluss, dass CSR-Aspekte von den Konsumenten mit einer hohen Produktqualität assoziiert werden. Noch deutlicher wird die Bedeutung der CSR, wenn man die Kehrseite der Medaille betrachtet, nämlich wie streng Verbraucher die Verfehlungen von Unternehmen bestrafen: Unter anderem Burger King und VW verloren in diesem Jahr deutlich an Boden, was den Sustainability Image Score angeht.

 

„Grüne“ Kunden stellen eine attraktive Zielgruppe für Unternehmen dar

Zugleich stellen Konsumenten, die Nachhaltigkeit als Teil ihres Lebensstils praktizieren, eine besonders interessante Zielgruppe für Unternehmen dar. Denn „grüne“ Kunden sind oftmals Akademiker und verfügen über ein überdurchschnittliches Nettoeinkommen. Zudem ist Nachhaltigkeit auch auf Seiten der Verbraucher längst kein Nischen-Phänomen mehr. Grün ist in. Das lässt sich schon allein an der deutlich gestiegenen Nachfrage nach Bio-Produkten erkennen. Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit sind mittlerweile zum Lebensstil einer breiten Bevölkerungsschicht geworden. Damit wird das Thema für immer mehr Branchen und Produkte zu einem relevanten Verkaufsargument und Wettbewerbsvorteil.

 

Der Faktor Kommunikation wird unterschätzt

Im Hinblick auf das nachhaltige Verhalten eines Unternehmens, beurteilen Konsumenten aber nicht nur das sichtbare CSR-Engagement, sondern auch, wie Unternehmen kommunizieren und sich gegenüber ihren Stakeholdern verhalten. Doch gerade die Kommunikation ist ein Bestandteil, der in dem Zusammenhang noch immer von vielen Unternehmen unterschätzt wird. Zu diesem Ergebnis kommt auch der Sustainability Image Score: Die Kommunikation hoch bewerteter Unternehmen in dem Index wird von den Verbrauchern als verständlich, glaubwürdig und konsistent eingeschätzt. Bei den „Nachhaltigkeits-Verlierern ist genau das Gegenteil der Fall.

Transparenz, Verständlichkeit, Authentizität – das sind Schlüsselfaktoren bei der CSR-Kommunikation. Je nachvollziehbarer die Kommunikation und das CSR-Reporting, desto besser. Inkonsistenz zwischen Sagen und tatsächlichem Handeln wird dagegen von den Verbrauchern abgestraft.

Erfahren Sie hier, wie Sie mit der Software-Lösung von 360report ihr CSR-Engagment einfach und transparent kommunizieren können.

Kategorien

Letzte Beiträge

| Neue Richtlinien zur geförderten Energieberatung im Mittelstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat zum 1. Dezember 2017 die Richtlinie zum Förderprogramm • „Energieberatung Mittelstand“ novelliert.

Weiterlesen …

| Neuerungen beim United Nations Global Compact ab Januar 2018

Im Januar 2018 werden die Bedingungen für die Teilnahme beim United Nations Global Compact (UNGC) verändert.

Weiterlesen …


Blog-Archiv

Zurück